Web 2.0 Studie

Donnerstag, 12. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Das Marktforschungsunternehmen Dialego AG hat eine neue Studie über das  Web 2.0 veröffentlicht. Verglichen werden dabei  Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

In Deutschland konnten 52% der Befragten etwas mit dem Begriff Web 2.0 anfangen. In Frankreich waren es immerhin 43%, in Großbritannien nur 35%. Auf die Frage, ob die Befragten schonmal etwas vom Begriff User Generated Content (UGC) gehört haben, konnten nur 15% der Befragten in Deutschland mit “ja” antworten. Hier lagen die Befragten aus Großbritannien mit 35% vor Frankreich, wo diese Frage von 22% der Befragten bejaht werden konnte.

Interessant ist auch das Ergbenis der Frage, ob die Befragten Weblogs oder kurz Blogs kennen. In Deutschland konnten 18% nichts mit Weblogs oder kurz Blogs anfangen. Nur 28% der Befragten lesen Blogs und nur magere 3% schreiben selbst in einem Blog. Auch hier stehen die Befragten in Frankreich und Großbritannien besser da: In Frankreich lesen 42% der Befragten gelegentlich in Weblogs und 8% bloggen selbst. In Großbritannien lesen 35% der Befragten gelegentlich in Blogs, 5% bloggen selbst.

Auch bei der Nutzung von Web 2.0 Diensten schneiden die Befragten aus Deutschland in der Studie nicht gut ab. Generell scheint das Web 2.0 nach der Betrachtung der Studie noch großes Potential zu haben.

Kleines Manko an der Studie: Es wurden pro Land nur 1000 Leute befragt. Ob man diesen kleinen Teil einer Landesbevölkerung als repräsentativ betrachten kann halte ich für fraglich, speziell wenn es um so ein Thema geht. Auf jeden Fall bietet die Studie aber interessante Anhaltspunkte und einen ersten Eindruck über die Bekanntheit und die Nutzung des Web 2.0, es lohnt sich also mal vorbeizuschauen.

Link zur Studie (PDF-Dokument): Web 2.0 Studie von Dialego

via Heise.de

TOMORROW FOCUS erwirbt weitere 14% an HolidayCheck

Donnerstag, 12. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die Schweizer HolidayCheck AG gehört nun zu 94% der TOMORROW FOCUS AG. Eine Tochtergesellschaft der TOMORROW FOCUS AG, die TF-Beteiligungs GmbH, hat heute für 21.6 Millionen Euro weitere 14% des Reiseportals übernommen. Grund für die weiteren Investitionen ist laut Artikel auf focus.de die positive Entwicklung von HolidayCheck. Mit monatlich 4.1 Millionen Visits und 108.6 Millionen Seitenaufrufen ist HolidayCheck eines der führenden Onlinereiseportale im deutschsprchigen Raum. Erklärtes Ziel ist nun einer der Top-3-Player in Europa zu werden.

Mit der TOMORROW FOCUS AG steht ein starkes Unternehmen hinter HolidayCheck. Die Entwicklung des stark umkämpften Reisemarktes bleibt also weiterhin interessant.

Sedo Domainmarkt-Studie 2008

Mittwoch, 11. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Sedo-Handelsvolumen übersteigt erstmals die 50 Millionen Euro Marke

Sedo hat die Domainmarkt-Studie für das Jahr 2008 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Handelsvolumen von Domains über Sedo weiter gestiegen ist. Das Handelsvolumen lag im Jahr 2007 noch bei 49.136.552 €, im Jahr 2008 wurde die 50 Millionen Euro Marke dann geknackt: 53.135.710 €. Die Anzahl der im Jahr 2008 transferierten Domains beläuft sich auf 36.884. 2007 waren es 27.270 transferierte Domains. Auch hier gab es bei Sedo ein deutliches Plus von 35 %.

.com – Unter den generischen TLDs heiß begehrt

Bei den verkauften generischen Top-Level-Domains (TLDs) ist die .com Endung mit Abstand führend. Satte 76% der verkauften gTLDs entfielen im Jahr 2008 auf die .com Endung. Abgeschlagen auf Platz zwei der verkauften generischen TLDs rangiert mit 9% die .net Endung.

.de – Unter den gehandelten Länderdomains die Nummer 1

Was die dot com Endung im abgelaufenen Jahr für die generischen Top-Level-Domains war, dass war die .de Endung bei den Länderdomains. 6159 .de Domains wurden 2008 über Sedo verkauft. Das entspricht einem 61% Anteil der deutschen Endung an der Gesamtzahl aller gehandelten ccTLDs. Mit einem 13% Anteil rangiert .co.uk auf Platz 2.

Deutlicher Rückgang des Durchschnitspreises

2007 betrug der Durchschnittspreis der über Sedo verkauften Domains noch 1.802 €. Im Jahr 2008 wurden im Schnitt nur noch 1.440 € pro Domain erzielt. Dies entspricht einem Rückgang von 21 %. Besonders stark hat es die .com Endung erwischt: Der Durchschnittspreis für eine .com Domain fiel von 3417 € im Jahr 2007 auf 1700 € im Jahr 2008. Ein Rückgang von 50 %.

Die ausführliche Studie wird von Sedo per PDF bereitgestellt. Zusätzlich gibt es auf der Sedo-Internetseite einen Newsbeitrag.

 

XING AG 2008 mit erfolgreichstem Geschäftsjahr

Mittwoch, 11. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Für die Xing AG war 2008 im Vergleich zu vielen anderen Unternehmen ein gutes Jahr: Trotz Finanzkrise war 2008 das erfolgreichste Geschäftsjahr der bisherigen Firmengeschichte. Die Business-Kontaktbörse Xing hat mittlerweile rund sieben Millionen Mitglieder, davon zahlen ca. 550.000 Mitglieder. Im Jahr 2007 waren es noch 188.000 Mitglieder, die sich für eine Premiummitgliedschaft entschieden haben. Xing macht mit den Premiummitgliedschaften einen Umsatz von 28 Millionen Euro, was gleichzeitig 80% des Gesamtumsatzes entspricht. Die Einnahmen aus E-Commerce Angeboten und Werbeeinnahmen belaufen sich zusammengerechnet nur auf 6,7 Millionen Euro.

Interessant wird die weitere Entwicklung von Xing in den nächsten Jahren sein. Mit LinkedIn stößt ein Xing Konkurrent auf den deutschen Markt. Mal sehen wie die Nutzer auf das neu verfügbare Produkt reagieren. Bisher hat das junge Unternehmen Xing alles richtig gemacht. Jetzt wird sich zeigen ob das Unternehmen mit der starken Konkurrenz aus Übersee fertig wird.

via Golem.de

AdSense für mobile Suche

Dienstag, 10. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Google startet die Beta-Testphase für AdSense für die mobile Suche. Hier ist es nun möglich das bekannte Suchfeld auf mobilen Internetseiten einzufügen und damit Geld zu verdienen. Suchen, welche auf die jeweilige Seite zurückzuführen sind, werden vergütet.

Die Suchergebnisseite kann diesmal gecobranded werden, d.h. das eigene Logo der Seite darf auf den Suchergebnisseiten eingebunden werden. Zusätzlich darf im Footer-Bereich der Suchergebnisseite zurück zur ursprünglichen Seite, von welcher aus die Suche getätigt wurde, verlinkt werden.

Meiner Meinung nach ein Schritt in die richige Richtung. Das mobile Internet bietet viele neue Möglichkeiten sowohl für Webmaster als auch Internetnutzer. Mit “AdSense für die mobile Suche” stellt Google eine neuen Möglichkeit zur Verfügung um mit mobilen Internetseiten Geld zu verdienen.

via Google Mobile Blog

Google – Social Web Blog gestartet

Dienstag, 10. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Gestern ist ein weiterer Google-Blog gestartet: Der Social Web Blog.

We think the web is better when it’s social. – Mendel Chuang, Product Marketing Manager, Google Friend Connect

Google denkt, dass das Web besser ist, wenn es sozial ist. Der Social Web Blog soll als Plattform für den Ideenaustausch und zur Diskussion dienen, um das Web sozialer zu machen.

Ich denke es wird interessant sein den neuen Google-Blog zu verfolgen. Zum einen wird Google über neue Ideen und Projekte schreiben, zum anderen werden auch die Besucher in ihren Kommentaren Ideen und Kritik äußern.

Neues Design

Dienstag, 10. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Nach langer Suche habe ich nun endlich ein passendes, kostenloses Design-Template gefunden. Es ist richtig schwer im WordPress Theme Directory ein Template zu finden, das zum einen gut aussieht und zum anderen aber auch crossbrowser kompatibel ist. Das neue Design trägt den Namen Azul und wurde von Switchroyale erstellt. Ein sehr gelungenes, recht schlichtes Design, wie ich finde. Bis das eigene Design fertig ist, wird es hoffentlich für eine angenehme Optik und ein angenehmes Lesen sorgen.

Web 2.0 Portale – Was es zu beachten gilt

Dienstag, 10. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Vor wenigen Minuten hat Gretus von SEO-United einen interessanten Blogbeitrag zum Thema Web 2.0 Portale verfasst. Im Beitrag zeigt er auf, was es beim Betrieb oder bei der Planung eines Web 2.0 Portals zu beachten gibt.

Grob zusammengefasst gibt er den Betreibern folgende Tipps um die User aktiv zu halten / zu aktivieren:

  • Einfache Anmeldung und einfaches Einstellen eigener Inhalte
  • Klick- und Leseverhalten der User indirekt für die Generierung neuer Inhalte nutzen
  • Usern die Möglichkeit bieten schon vorhandene Inhalte zu verändern
  • Mitgliederbelohnungen um die Aktivität zu steigern
  • Auszeichnungen für hochwertige Beiträge
  • Angemessenes Kommunikationsniveau

Vor allem den letzten Punkt vermisse ich oft bei Web 2.0 Portalen. Manchmal ist das Kommunikationsniveau nur sehr niedrig, so dass man manchmal die Lust verliert weiter aktiv zu bleiben.

Ein weiterer Punkt, den Betreiber von Web 2.0 Portalen auf jeden Fall beherzigen sollten, ist der Nutzen als Marketingkanal, den viele Web 2.0 Portale inne haben. Unterstützt der Betreiber die Nutzung seines Web 2.0 Projektes als Vertriebs- und Marketingkanal, so hat er dadurch unter Umständen einen dreifachen Nutzen:

  1. Viele neue Inhalte -> Der Nutzen des Portals für den Nutzer steigt und dadurch profitiert auch der Betreiber
  2. Die “Werbung” wird von den Nutzern von Web 2.0 Portalen oftmals nicht als störend aufgefasst, sondern mehr als Information -> Regelmäßige Nutzung des Portals als Marketing- /Vertriebskanal bringt dem Betreiber neue, aktive Nutzer und neuen, oftmals hochwertigen Inhalt (wer möchte sein Produkt oder seine Dienstleistung in einer niveaulosen Umgebung bewerben?)
  3. Die meisten Web 2.0 Portale bieten für nutzergenerierten Inhalt eine Bewertungsfunktion -> Unter Umständen können dadurch verschiedene beworbene Produkte verglichen werden, was dem Portal einen neuen Nutzen und damit neue Nutzer bringt und dem Werbetreibenden eine umfangreiche Rückmeldung des Marktes gibt.

Gerade eine Unterstützung als Vertriebs- und Marketingkanal wird momentan, meiner Meinung nach, noch zu wenig unterstützt.

.cc Domains – Deutlich unterschätzt?

Montag, 9. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Vor knapp zwei Jahren habe ich mir eine .cc Domain registriert. Die Auswahl an Keyword Domains war noch sehr breit, über das Verhalten von .cc Domains in den Suchmaschinen war noch nicht übermäßig viel bekannt. Was allerdings bekannt war: .cc Domains wurden gerne für Seiten verwendet, deren Inhalte nicht ganz legal waren / sind. Zudem war / ist eine Vielzahl der Keyword .cc Domains geparkt, als Besucher gabs also meist nichts Nützliches auf der .cc Endung zu finden. Dadurch hat das Image der Domainendung gelitten.

Mit meiner .cc Domain habe ich ein kleines Projekt gestartet. Ein paar Seiten Content, an sich nichts besonderes. Heute habe ich nun die SERPs überprüft, um zu sehen wie die Domain momentan rankt. Interssant dabei: Obwohl es sich um Keywords aus dem Finanzbereich handelt, rankt die Domain ohne Suchmaschinenoptimierung nicht schlecht. Da hatte ich es tatsächlich schon mit .de Domains schwerer bei ähnlichem Schwierigkeitsgrad zu ranken. Ich habe mir nun überlegt mit meiner Keyword .cc Domain ein ordentliches Projekt zu starten. Als positiven Nebenaspekt sehe ich bei den .cc Domains den doppelten (gleichen) Buchstaben in der Domainendung. Punkt cc Domains sind im deutschsprachigen Raum nach wie vor Exoten, was auf der anderen Seite aber impliziert dass sie auffallen. Durch die Verbindung Keyword + cc sind sie leicht zu merken. Ich werde regelmäßig über die Erfahrungen, welche ich mit dem neuen Projekt machen werde, berichten.

pz.com für 61.000 USD versteigert

Montag, 9. Februar 2009

VN:F [1.9.3_1094]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die Auktion für die Domain pz.com ging soeben bei Sedo zu Ende. Das letzte Gebot für die zweistellige dot com Domain lag bei 61.000 US-Dollar.

Die Domain ist zweifelsohne flexibel einsetzbar. Mal sehen was für ein Projekt in Zukunft auf der Domain beheimatet sein wird.